Was heißt das konkret?

Konkret legt die Regelung fest, dass Sie zusätzlich zu Ihrem beruflichen Einkommen steuerfreie Nebenverdienste haben dürfen. Die Grenze liegt bei 500 Euro pro Monat (bzw. 6.000 Euro pro Jahr, jährlich dem Index angepasst). Dieser Betrag ist ein Bonus, den Sie sich mit der Arbeit für einen Verein oder einer Tätigkeit für eine öffentliche Behörde, einem Job für eine(n) andere(n) BürgerIn oder einem Nebenverdienst für eine zugelassene Sharing Economy-Plattform dazuverdienen. Achtung: In diesen 6.000 Euro pro Jahr sind Reise- und andere Unkosten bereits inbegriffen.

An wen richtet sich die Regelung?

Die Regelung gilt für folgende Privatpersonen: Arbeitnehmer/-innen, die mindestens zu vier Fünfteln arbeiten, hauptberuflich Selbstständige sowie Pensionierte. Sie müssen also eine Haupttätigkeit haben, um eine Nebentätigkeit ausüben zu können. Auf diese Weise soll vermieden werden, dass es bei bestimmten Tätigkeiten zu einer unfairen Konkurrenz kommt.

Um welche Tätigkeiten geht es?

Die Regelung für Nebentätigkeiten gilt für drei Arten von Dienstleistungen:

  1. Nebentätigkeiten für Vereine oder öffentliche Behörden. Dies sind Dienstleistungen, die zwischen Freiwilligenarbeit und bezahlter Arbeit liegen. wie z. B. Sporttraining, kulturelle Aktivitäten oder die Begleitung bei Schulausflügen.
  2. Gelegenheitsarbeiten von BürgerIn zu BürgerIn. Dabei geht es z. B. um kleine Reparaturarbeiten, für die kein Fachmann beauftragt wird, oder darum, Kinder von der Schule abzuholen und solange auf sie aufzupassen, bis ein Elternteil nach Hause kommt.
  3. Nebentätigkeiten im Bereich der Sharing Economy. Sie liefern beispielsweise Mahlzeiten aus, bieten Fahrdienste oder andere Dienstleistungen an, typischerweise über eine Anwendung. Sie fallen nur dann unter die Regelung für Nebentätigkeiten, wenn Sie Ihre Dienstleistung über eine zugelassene Plattform erbringen.

Die Liste der Tätigkeiten, für die die Regelung für Nebentätigkeiten gilt, ist begrenzt. Es muss sich um nichtgewerbliche Dienstleistungen handeln.

Warum möchten wir die Steuern auf die Einnahmen aus Nebentätigkeiten aufheben?

  • Um Klarheit für Menschen zu schaffen, die sich mit Dienstleistungen etwas dazuverdienen, die wertvoll für die Gesellschaft sind und sich bisher in einer Grauzone befanden;
  • Zur Stärkung der zwischenmenschlichen Beziehungen zwischen Bürgerinnen und Bürgern;
  • Zur Professionalisierung von Klubs oder Vereinen.