Das sollten Sie über Nebentätigkeiten im Bereich der Sharing Economy wissen

Jeder.

Sie dürfen höchstens 6.130 Euro pro Jahr verdienen. Eventuelle Reise- und Unkosten sind in diesem Betrag bereits inbegriffen.

Dieser Betrag gilt für alle drei Arten von Nebentätigkeiten. Sie dürfen also insgesamt 6.130 Euro im Jahr mit Tätigkeiten für andere BürgerInnen, Vereine und Sharing Economy-Plattformen verdienen.

Über Sharing Economy-Plattformen erzielte Einnahmen müssen Sie auf Ihrem Steuerbescheid angeben. Sie müssen sie folglich nicht über den Onlinedienst „Nebentätigkeiten“ melden, sondern sie selbst zu Ihrem Gesamteinkommen pro Monat und pro Jahr rechnen.

Die Sharing Economy-Plattform übermittelt Ihre Einnahmen am Ende des Jahres an den FÖD Finanzen. Dieser überprüft dann, ob Sie den Betrag von 6.130 Euro für das ganze Jahr überschritten haben.

Achtung: Neben Ihrem Netto-Einkommen muss die Sharing Economy-Plattform auch eventuell anfallende Verwaltungskosten miteinberechnen. Der Betrag, den Ihnen die Plattform mitteilt, kann also etwas über dem Betrag liegen, den Sie tatsächlich erhalten haben.

Die Liste mit den zugelassenen Sharing Economy-Plattformen finden Sie unter der Rubrik „Nützliche Links“ auf der Website des FÖD Finanzen (auf Französisch).